Schnupfenzeit

Schnupfen – warum es Babys und Kleinkinder so oft erwischt

Bis zu dreissig Mal erkranken Babys und Kleinkinder in einem einzigen Jahr an Schnupfen. Das ist völlig normal. Denn das kindliche Immunsystem ist noch nicht fertig ausgebildet.

In diesem Alter hat es den Krankheitserregern nicht viel entgegenzusetzen. Um ein schlagkräftiges Immunsystem zu entwickeln, muss Ihr Kleines erst noch Abwehrkörper bilden und so seine Widerstandskräfte schulen. Und dazu braucht es den Kontakt zu Krankheitskeimen.

Vorsicht, Ansteckungsgefahr

Schuld an der Infektion sind Viren, die so genannten Schnupfenviren. Gerade während einer Erkältungswelle schwirren sie in Unmengen durch die Luft. Mit jedem Atemzug – immerhin 22'000 pro Tag – dringen diese Krankheitserreger in die Nase ein: Jetzt können sie die Nasenschleimhaut infizieren.

Tipps

So schützen Sie Ihr Kind
Niesen oder husten Sie Ihr Kind niemals an. So erhöhen Sie zumindest nicht die Zahl der Erreger, die in das winzige Näschen eindringen.

Wenn Sie selbst erkältet sind, waschen Sie sich die Hände, bevor Sie Ihr Kind streicheln. Denn auch auf Ihrer Haut lauern Unmengen von Viren.

Behandeln Sie die Beschwerden konsequent von Anfang an mit einem abschwellenden Schnupfenmittel. So senken Sie das Risiko, dass sich die Infektion bei Ihrem kleinen Patienten noch ausbreitet.

Verringern Sie die Gefahr, dass beim Putzen der Nase Krankheitskeime bis ins Mittelohr gepresst werden. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind sich beim Schnäuzen niemals beide Nasenlöcher gleichzeitig zudrückt. So geht es richtig: Eine Nasenseite nach der anderen ausschnäuzen. Dabei bleibt immer ein Nasenloch frei.